März 2019 Matalascanas-Ferragudo

Sevilla war schön, aber 1 Tag Großstadt reicht uns. Über die mautfreien  A49 und A483 umrunden wir den Naturpark Donana und landen an dessen westlichen Ausläufer bei Matalascanas. Dort finden wir einen ruhigen Platz, direkt am Naturschutzgebiet (GPS: 36.989101, -6.52142).Der in den 70er Jahren errichtete Ort gibt optisch nicht viel her und ist wohl nur in den Sommermonaten bewohnt – wie oft bei diesen Urbanisationen in Spanien.Wunderschön ist aber die direkte Umgebung unseres Platzes.Nur ein weiterer Camper gesellt sich zu uns auf den Parkplatz, die Nacht ist ruhig und ohne Kunstlicht, so mögen wir das. Entlang der Küstenstraße geht es nach Huelva zum Einkaufen. Am dortigen Mercadona gibt es nur Plätze mit Höhenbegrenzung, wir brauchen aber mindestens 2,60m. Das treffen wir leider manchmal bei Supermärkten an. In Punta Umbria gibt es wieder reichlich Platz vor unserem Lieblingsmarkt.Ein paar Kilometer weiter finden wir einen Strandparkplatz zwischen kleinen Dünen (GPS: 37.207199, -7.03784). Wir bleiben ein paar Tage und treffen nette Leute. Besonders liebe Grüße an Sabine, Michael & Silas und an Friedericke und Theo!Nachbars Hundi Odin möchte gerne spielen…Na gut…Am kilometerweiten Strand ist viel Platz.Kein Bäcker in der Nähe? Egal, es gibt selbstgebackes Brot mit marokkanischem Mehl, Maismehl und Hefe aus Griechenland, spanischen Olivenöl und deutschen Körnern.Und dann verlassen wir Spanien über den Rio Guadiana…… und sind in Portugal. Die Maut auf der A22 kann nur elektronisch bezahlt werden. Wir wollen zwar nur kurz auf der Autobahn bleiben, aber das probieren wir mal aus.Es ist ganz einfach: hier wir das Nummernschild gescannt, man steckt die Kreditkarte in den Automaten und das wars. Mal schauen, wie dann die Abrechnung aussieht, wir werden berichten.Bei Moncarapacho fahren wir auf den Platz der Associacao as Cegonhas (GSP: 37.073745, -7.766399). Man kann dort auf einer Wiese zwischen Orangenbäumen stehen, wenn man Mitglied des gemeinnützigen Vereins ist.

Das sind wir jetzt befristet für 1 Jahr und 5€ Migliedsbeitrag. Die Übernachtungkosten betragen 6,50€ incl. Strom, Wasser, Duschen, WC , Müll etc. Ein interessantes Konzept und wir unterstützen damit irgendetwas mit Störchen.

Die Zu- und Abfahrt ist schmal, wie so manche Straßen in Portugal…

Auf der N 125 geht es Richtung Westen vorbei an Graffitis….

… in das Städtchen Faro. Es ist Sonntagmorgen und nicht viel los.

Nach einem ausführlichem Stadtrundgang fahren wir noch ein Stück bis kurz vor Portimao. Am kleinen Dorf Ferragudo finden wir diesen blumigen Platz am Strand (GPS: 37.122238, -8.522503).

Tagsüber sind Badegäste, Angler und Spaziergänger unterwegs, abends ist es ruhig und ab 22 Uhr bimmelt das Kirchlein das letzte Mal. Gute Nacht!

Route: Sevilla – Matalascanas – Ferragudo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s