November 2019 Torrevieja

Mit frisch gefüllten bzw. geleerten Tanks fahren wir zum Naturpark El Fondo. Es hat die ganze Nacht geregnet und die letzten Meter auf der Schlaglochpiste sind entsprechend matschig.

Der geschotterte Parkplatz ist aber trocken. Hier haben wir im letzten Jahr Alva und Ihre Eltern getroffen. Liebe Grüße, falls Ihr das hier lest! 🙂

Im Naturpark gibt es diverse Wanderwege, ein Rundweg ist komplett barrierefrei.

Diverse Beobachtungsstationen sollen einen Blick auf die Vogelwelt ermöglichen.

Die Vogelwelt spielt aber nur bedingt mit. Ausgerechnet an den Stationen machen sich die gefiederten Freunde sehr rar.

Wer aber in Ruhe und am bestens morgens durch die Landschaft streift findet jede Menge schöne Ausblicke – und auch Vögel.

Sehr praktisch: am kleinen Besucherzentrum gibt es Trinkwasser und öffentliche Toiletten. Der coole Landy musst auch mit aufs Bild.

Der Wind pfeift ordentlich, die Temperaturen können sich aber sehen lassen.

Im Hobbyt ist es angenehm warm. Nur gegen Morgen springt die Standheizung an. Die 6,7 Grad ‚Außentemperatur‘ betreffen den Kühlschrank. Der macht seinen Job sehr ordentlich bei einem überraschend geringen Gasverbrauch.

Wir freuen uns auf unser nächstes Ziel: in Torrevieja sind wir letztes Jahr eine ganze Zeit hängengeblieben – entgegen der Empfehlung unseres Reiseführers, der die Stadt als ‚eher unattraktiv‘ beschreibt. Finden wir nicht, es ist doch idyllisch hier:

Naja, zugegeben: das ist alles eine Frage der Perspektive. Oder des Bildausschnitts.

Der Standplatz ein wenig außerhalb des Zentrums ist auf jeden Fall cool.

Allzu nah sollte man nicht an den Klippen parken, die sind brüchig.

An der nahen Bucht wird gerade mit schwerem Gerät und viel Personal das Treibgut eingesammelt.

Auf der Promenade das übliche Bild: Spanien läuft! Nirgends sehen wir so viele Jogger, Läufer, Geher wie in Spanien.

Am Abend füllt sich unser Klippenparkplatz. Die Nationalitäten sind bunt gemischt: Holländer, Skandinavier, Deutsche. Aber auch Spanier, Franzosen, Italiener, Schweizer etc. sind vertreten. Alleine steht man in Spanien an der Küste nirgends mehr.Um 7.30 beginnt die Morgendämmerung, kurz vor 8 ist dann die Sonne da.

Einkaufsmöglichkeiten gibt es viele in Torrevieja. Unser Lieblingsmarkt Mercadonna ist mehrfach vertreten, aber für uns nur mit dem Fahrrad zu erreichen. Die Parkplätze sind für Wohnmobile viel zu klein. Es ist auch keine Option, in einer Seitenstraße zu parken, weil die Einkaufswagen elektronisch gesichert sind. Aldi und Lidl haben großzügigere Parkflächen. Den Einkaufswagen konnte man auch hier keinen Zentimeter weiter bewegen, weil Richtung Grundstückgrenze die Räder blockieren.

Irgendwann steht unser 100 Liter Frischwassertank wieder auf ‚Reserve‘. Als ‚eiserne Reserve‘ führen wir noch 10 Liter in einem Kanister mit, aber das Gas und der Diesel neigen sich auch dem Ende. Über die Apps ‚Gas All‘ und ‚MyLPG‘ finden wir eine günstige Tankstelle und über ‚Park4night‘ einen Stellplatz zur Ver- und Entsorgung. Der liegt etwas seltsam zwischen Wohnhäuser, tut aber seinen Zweck. Nagelneue und blitzsaubere Duschen sowie Waschmaschine und Wäschetrockner runden das Angebot ab (GPS: 37.958225, -0.705558).

Nachdem die Hausaufgaben gemacht sind, geht es nach einer ruhigen Nacht wieder auf dem Klippenplatz in Torrevieja.

Die gefahrenen Kilometer hielten sich in den letzten 10 Tagen sehr in Grenzen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s