Dezember 2019 Los Alcázares

Wir genießen die Tage in Torrevieja und unseren Standplatz direkt an den Klippen. Das Mare Nostrum 10m weit entfernt.

Doch dann zieht ein Unwetter auf…Es schüttet wie aus Kübeln. Wir bleiben auf unserem Klippenplatz, der Untergrund ist fester Schotter und Felsen, da sinken wir nicht ein.Keine gute Idee: ein mächtiger Sturm braut sich zusammen, die Wellen schlagen immer höher – gute 10m über die Klippenkante, dabei liegt der Meeresspiegel normalerweise 10m darunter. Schließlich klatscht das Wasser auf unseren Van und wir parken mitten in der Nacht um, 100m weg von der Steilküste. Tags darauf suchen wir uns einen sicheren Stellplatz. Viele Straßen sind überflutet und voller Lehm. Das Auto sind hinterher so aus:

Aber wir erreichen sicher diesen nagelneuen Stellplatz bei Los Alcázares (GPS: 37.764939, -0.828563). Der ‚Eco‘-Platz wird mit Solarenergie betrieben. Die Parzellen sind großzügig, die Sanitäranlagen gut.

Hier bleiben wir und sitzen das schlechte Wetter aus. Waschmaschine und Trockner gibt es auch auf dem Platz, sehr praktisch. Jede Parzelle verfügt über einen eigenen Trinkwasseranschluss, Grauwasserentsorgung und bei Bedarf Strom. Den buchen wir dazu, weil unser Solarpanel bei Dauerbewölkung nicht viel macht.

Mit den Rädern geht es auf Tour. Am ehemaligen Sandstrand sieht man, wie das Unwetter gewütet hat.

Es muss ordentlich Sand nachgelegt werden. Ach ja, wir befinden uns übrigens am Mar Menor, dem größten Salzsee Europas, der nur durch eine kleinen Zugang mit dem Meer verbunden ist.

Es gibt viel zu tun…

Im Ort sieht es in vielen Straßen so aus:Der Zugang zum Naturschutzgebiet ist dagegen recht trocken.Holzstege führen quer durch das Ried.

Am Sonntag ist großer Mark in Los Alcázares.Wir decken uns mit leckeren Mandarinen und Orangen ein.

Am Churros-Stand: die kleinste Portion sind 8 Churros für 2€.  Damit dürfte der Kalorienbedarf für heute gedeckt sein 😉

Aber wenn schon, denn schon: die obligatorische flüssige Schokolade zum Eintunken des fritierten Brandteiggebäcks gehört halt dazu…Einen Churros gibt es gratis obendrauf, so dass wir gerecht teilen können: Uschi bekommt 2, ich 7 Teile.An einem schönen Sonntag findet, begleitet von Trommeln und Böllern eine kleine Prozession statt.

Es lässt sich hier gut aushalten, die meisten Camper kommen aus England und Skandinavien . Wir optimieren unseren Platz und haben mit den Briten Bob und Margaret sehr nette Nachbarn.Unser Frühstücksfernsehen:

Ein kleiner Wermutstropfen: Los Alázaeres hat einen Militärflughafen. Die Jets düsen manchmal im Minutentakt über unsere Köpfe hinweg.

Für Flugzeugfans vielleicht spannend. Wir genießen mehr die flugfreien Tage, die sich glücklicherweise in der Mehrzahl befinden.

Unsere Frischwasserpumpe zickt und liefert nur noch ein Rinnsal. Wir haben Garantie, der nächste Hobby-Händler ist in Elche, rund 80km entfernt, was für ein Glück. Also schauen wir dort vorbei.

Die Werkstatt von Caravanas Cruz macht einen aufgeräumten Eindruck, der Empfang auf englisch ist freundlich und man entschuldigt sich, dass wir noch kurz warten müssen, weil erst ein Fahrzeug aus der Halle gefahren werden muss, damit unser Hobby repariert werden kann. Wow. In einer guten halben Stunde ist die Pumpe ausgetauscht, der Preis sehr fair und die Kosten bekommen wir von unserem Händler in Ettenheim erstattet. Vielen Dank hierfür an Herrn Alexander Ernst von Ernst-Caravan.

Mit ordentlichem Wasserdruck fahren wir wieder an die Steilküste in Torrevieja. Nicht nur uns zieht es immer wieder dorthin. Bereits zum dritten Mal haben wir Patrick als Nachbarn, einem netten Holländer, der ein Jahr lang mit seinem Van quer durch Europa reist.

Die Temperaturen sind für Mitte Dezember voll in Ordnung.

Weiter südlich kommt gerade ein Tief über den Atlantik.

Wir haben es aber auch gar nicht eilig, weiter als Portugal wollen wir in diesem Winter nicht. Auch hier im Ort hat das Unwetter viel vom Sandstrand weggespült. Man hat bereits neuen Sand herbeigeschafft, der mit schweren Gerät verteilt wird.

Der ist knallweiß, ob das so beabsichtigt war? Mal schauen, wie das aussieht, wenn es fertig ist.Sonnenuntergang ist momentan um 17:45 Uhr und damit eine gute Stunde später als in Freiburg. Manchmal begleitet von einem spektakuläres Abendrot.

Der Sonnenaufgang dagegen zeitgleich um 8:11 Uhr, allerdings oft mit Meerblick. Ob wir uns daran jemals sattsehen können?

Die Route auf der N-332 Torrevieja – Los Alcázares – Elche – Torrevieja.

 

2 Kommentare zu „Dezember 2019 Los Alcázares“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s