Februar 2020 Málaga-San Juan de los Terreros

Nach dem Ausflug nach Antequera zieht es uns nochmal nach Málaga. Der Platz am Stadtstrand ist einfach top.

Von Bauarbeitern wird uns eine Schildkröte in die Hand gedrückt. Sie wurde bei Erdarbeiten ausgegraben und soll Richtung Fluß ausgesetzt werden.

Klar, machen wir. Noch schaut sie etwas skeptisch….

… aber der von uns erwählte Ort findet volle Zustimmung.

Immer wieder fahren wir mit den Rädern kreuz und quer durch Málaga.

Die Alcazaba wird natürlich auch besucht, sonntags ist der Eintritt übrigens kostenlos – so wie in vielen Museen und staatlichen Einrichtungen Spaniens.

Ein toller Blick von der Festung auf die Altstadt, rechts sieht man den Plaza.

Im Straßenverkehr sind die Spanier kreativ. Parken in 2. Reihe ist normal, Blinken eher nicht. Eines ist jedoch Gesetz: am Zebrastreifen wird gehalten, unbedingt! Das wird auch von den Radfahrern erwartet:

Nach rund 2 Wochen Málaga geht es zur Tropfsteinhöhle bei Nerja.

Ein lohnendes Ziel, die Höhle ist beeindruckend, erstaunlich warm und trocken. Ein Audioguide versorgt einen mit allen möglichen Informationen.Die Höhle schaffte es mit dem dicksten Stalagmiten ins Guiness Buch der Rekorde.Nach dieser Exkursion fahren wir nach Los Banjos de Guardias Viejas (GPS: 36.698952, -2.842733)

Auch hier finden wir einen super Platz direkt am Strand (GPS: 36.698952, -2.842733).

Die nächste Ortschaft Almerimar mit schickem Yachthafen.

Der Radweg dorthin ist alle 50 Meter mit Zebrastreifen inklusive Tempolimit versehen. Ob während der Saison auch geblitzt wird? 😀Nächster Halt: das Naturschutzgebiet Cabo de Gata.

Das Übernachten im Wohnmobil wird dort nicht gerne gesehen und nur an wenigen Stellen toleriert. Wir wollen sowieso mal wieder einen Waschtag einlegen und quatieren uns auf dem Campingplatz ein (GPS: 36.801998, -2.2444)

Dann zieht es uns wieder in die Freiheit. Der Platz bei San Juan de los Terreros ist im Vergleich zu unserem letzten Besuch recht voll. Trotzdem steht man längst nicht so beengt wie auf offiziellen Camping- oder Stellplätzen. (GPS: 37.363068, -1.651948) Abendrot = Gutwetterbot.

Und so ist das Wetter auch. Tagsüber gute 20 Grad, nachts über 10. An der Steilküste lässt sich gut klettern.

Hier ein Blick auf San Juan de los Terreros, die nette andalusische Gemeinde an der Grenze zur Provinz Murcia.

Ein paar hundert Meter weiter finden wir den nächsten Platz am Meer.

Spaziergänge führen uns zu ‚Lost Places‘ zwischen Palmen und Kakteen.

Und weiteren Stränden. An einigen sind Wohnmobile verboten, in den Wintermonaten wird das in der Regel nicht verfolgt. Wir meiden trotzdem diese Plätze.

Wobei die direkte Umgebung wirklich wunderschön ist. Man kann diese aber auch prima erwandern.

Alte Felsenwohnungen…

… mit geringer Stehhöhe…

… aber einer fantastischen Aussicht.

Route: Antequera-Málaga-San Juan de los Terreros

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s