November 2018 Navarra

Unterwegs in der Provinz Navarra. Von San Sebastian geht die Fahrt über das kleine Städtchen Tolosa … weiter über meist mautfreie Autobahnen (nur für die Umfahrung von Pamplona werden rund 5€ fällig) nach Olite  zum kostenlosen und beliebten Wohnmobilplatz mit Kirchenblick (GPS: 42.480598, -1.64773).Die beeindruckende Stadtmauern sind Bestandteil des Palacio Real de Olite, einem Königspalast aus dem Mittelalter.Der alte Stadtkern sieht aus wie aus dem Bilderbuch, Teile der TV-Serie ‚Die Borgias‘ wurden hier gedreht.Ganz fantastische Ausblick ergeben sich von oben, wir haben die Wendeltreppen zu allen Türmen erklommen.

Die Anlage wurde Anfang des 20. Jahrhunderts ausgiebig aber stilgerecht restauriert. Einst lebt hier Karl III. ‚der Edelmütige‘, er zog Kultur und Luxus den Feldzügen vor. Entsprechend war seine Burg ausgestattet mit Gärten, Volieren, exotische Tieren und einem Eiskeller für kühle Getränke im Sommer.Der günstige Eintrittspreis von 3,50€ beeinhaltet einen kleinen Führer auf Deutsch, mit dem die gesamte Anlage innen und außen erkundet werden kann. Gut 1,5 Stunden ist man unterwegs, ein lohnendes Ziel!Genauso wie das nächste Highlight: die Höhlenwohnungen von Arguedas. Diese entstanden im 19. Jhd. für Leute, die sich kein Haus leisten konnten und waren bis in die 1960er Jahre bewohnt. Direkt darunter befindet sich ein Wohnmobilstellplatz, wieder kostenlos (GPS: 42.173193, -1.591447). So leer ist es hier aber nur mittags, über Nacht wurde es knallvoll.Das Gelände ist gut erschlossen und man kann einige der Wohnungen besichtigen.Eigentlich schaut das ganz gemütlich aus. Strom hatten allerdings nur die wenigsten der Bewohner. Ein kleinen Innenführung gefällig? Dazu gibt es hier ein kleines Video.Heute steht ein großer Solarpark auf dem Felsendach und LTE-Internet hat es, wie bisher überall in Spanien, auch. Also doch wieder hier einziehen?

Am nächsten Morgen: Wohnmobile wohin man nur schaut. Auch der PKW-Parkplatz nebenan vom Friedhof ist zugestellt. Das ist sicher nicht schön für die örtliche Bevölkerung. Die Halbwüste Bardenas Reales ist nur ein paar Fahrminuten entfernt(GPS: 42.179798, -1.53318). Am Eingang des Naturparks gibt es ein Besuchercenter, ähnlich wie in den Nationalparks der USA. Freundliche Mitarbeiterinnen geben routiniert Tipps und man erhält eine Landkarte.Der Naturpark kann kostenlos mit dem eigenen Fahrzeug auf festgelegten Schotterpisten erkundet werden. In der Ferne winken die bis zu 2300m hohen Bergzüge im Westen.

Die bizarre Landschaft, die großteils aus ockerfarbenen Lehm besteht beeindruckt…. … und es macht Spaß mit dem Ducato auf den Pisten unterwegs zu sein. Erinnerungen an unsere Namibiareisen kommen auf.Wir verbringen einen ganzen Tag in der Halbwüste mit fahren und wandern und schießen jede Menge Bilder. Ein paar davon gibt es hier als Diashow:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Für die nächste Übernachtung suchen wir uns eine Alternative zum vollen Stellplatz in Arguedas aus, diesen Parkplatz mit Aussicht (GPS: 42.203224, -1.581039) :

In der Bus-Bar wird ein schöner Sundowner geordert.

Hier sind wir fast alleine, nur ein Bulli gesellt sich noch dazu. Gute Nacht! 🙂

Dir gefällt unser Blog? Dann würden wir uns freuen, wenn Du dich auf dieser Seite rechts unter ‚Blog per E-Mail folgen‘ einträgst. Deine Mailadresse wird selbstverständlich vertraulich behandelt und dient ausschließlich dazu, Dich über neue Blogbeiträge zu informieren. Auch über Kommentare freuen wir uns. Die WordPress-Statistik zeigt uns zwar über 100 Besucher pro Tag, aber wer Ihr seid, verrät sie nicht 😉